New PDF release: Die Bedeutung der Rhetorik für die christliche Verkündigung

By Achim Binder

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Rhetorik / Phonetik / Sprechwissenschaft, word: 1,0, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Veranstaltung: Seminar für Allgemeine Rhetorik, nine Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Augustinus hat das vierte Buch seines Spätwerkes "De doctrina Christiana" erst nach einer quickly dreißigjährigen Unterbrechung in den Jahren 426/27 fertig gestellt. Sowohl diese späte Vollendung als auch seine erstaunliche inhaltliche Selbständigkeit trugen dazu bei, das vierte Buch als eigenständiges Werk anzusehen, welches erstmalig in der Geschichte der Rhetorik eine christliche Predigtlehre begründet hat.
Diese Affinität des frühen Christentums zur Rhetorik liegt jedoch nicht nur in der von der Rede abhängigen Natur des Christentums begründet, sondern vor allem in der rhetorischen Ausbildung seiner Verkündiger, „zumal Rhetorik und zeitgenössisches griechisches Bildungsverständnis gar nicht voneinander zu trennen“ waren. Predigt und Rhetorik gingen eine Verbindung ein, die sich durch vollkommene gegenseitige Abhängigkeit auszeichnete: „Ohne eine weitgehende Symbiose von Homiletik und Rhetorik ist die Predigt des 4./5. Jahrhunderts nicht zu denken.“
So selbstverständlich die Rhetorik für die Homiletik anfänglich battle, so zweifelhaft wurde ihre Verwendung in zunehmendem Maße nach dieser frühchristlichen Blütezeit. Ausgangpunkt dieser paradoxen scenario conflict wiederum Augustinus’ viertes Buch der "De doctrina Christiana", welches nun dazu beitrug, die Rhetorik in einem fragwürdigen Licht erscheinen zu lassen.
Ausgehend von der großen Wirkung, die das vierte Buch der "De doctrina Christiana" auf die christliche Homiletik ausüben konnte, soll der Zweck dieser Arbeit darin bestehen, jene scheinbar widersprüchliche Bedeutung und Bewertung der Rhetorik zu bestimmen und herauszuarbeiten. Dies soll als Grundlage für den Vergleich mit Karl Barths und Gert Ottos Homiletik dienen, deren völlig unterschiedliche Auffassung von Rhetorik wiederum auf Augustinus zurückgeführt werden kann.

Show description

Download PDF by Cliff Goddard,Anna Wierzbicka: Words and Meanings: Lexical Semantics Across Domains,

By Cliff Goddard,Anna Wierzbicka

In a chain of cross-cultural investigations of note which means, Cliff Goddard and Anna Wierzbicka study key expressions from various domain names of the lexicon - concrete, summary, actual, sensory, emotional, and social. They specialize in advanced and culturally vital phrases in a variety of languages that incorporates English, Russian, Polish, French, Warlpiri, and Malay. a few are easy like males, girls, and youngsters or summary nouns like trauma and violence; others
describe features akin to scorching, challenging, and tough, feelings like happiness and disappointment, or emotions like discomfort. They floor their discussions in actual examples from varied cultures and draw on paintings starting from Leibniz, Locke, and Bentham, to well known works akin to autobiographies and memoirs, and the Dalai
Lama on happiness.

The booklet opens with a evaluation of the missed prestige of lexical semantics in linguistics. The authors ponder various analytical matters together with lexical polysemy, semantic switch, the connection among lexical and grammatical semantics, and the options of semantic molecules and templates. Their attention-grabbing publication is for everybody drawn to the family among which means, tradition, principles, and words.

Show description

New PDF release: Pragmatics, Semantics and the Case of Scalar Implicatures

By Salvatore Pistoia Reda

This e-book is a complicated debate at the nature of scalar implicatures, the most well known subject matters in philosophical linguistics within the final two decades. top theorists within the box provide an updated presentation of the topic in a fashion that may aid readers to orient themselves within the substantial literature at the topic.

Show description

Download PDF by Lynne Maree Walsh: English, The Aussie Way: A Fun Guide to Australia’s

By Lynne Maree Walsh

Synopsis:
Written by way of a Sydney local, English, The Aussie method: A enjoyable consultant to Australia’s vibrant words, phrases, and Expressions bargains an fun manner for English or non-English audio system all over the world to profit the colloquial words for which Australia is famous.

This hassle-free reference offers words/phrases and meanings/synonyms through the use of an instance sentence.

Says the writer, “For seven years I housed foreign scholars who have been attending English language faculties in Sydney, and that i realised that even though they'd a superb seize of formal grammar, they struggled to appreciate not just colloquial English, yet a number of the universal phrasal verbs, that may now not be present in a regular English/Spanish, French, etc., dictionary. It was once then that i made a decision to begin writing a few of them down for destiny reference and it grew from there.”

About the author:
Lynne Maree Walsh was once born and raised within the northern shores sector of Sydney, Australia. so much of her early life actions concerned water activities resembling crusing and browsing. She used to be a vocational schooling coach and part-time ESL instructor at a company collage in Sydney. the mum of 2 sons, she now lives in Denver, Colorado. She subsequent desires to post her great-grandmother’s 1911 shuttle journal.

Publisher’s website:http://sbprabooks.com/LynneMareeWalsh

Show description

Download e-book for iPad: Discourse Analysis as Social Critique: Discursive and by Benno Herzog

By Benno Herzog

This booklet offers post-Marxist theoretical methods in the direction of social critique and provides discourse analytical instruments for severe study. How is a normative critique attainable? the writer, operating on the crossroads of sociological discourse research and social philosophy, solutions this query and others to show how empirical discourse study can be utilized to strengthen normative critique of societies. Divided into 3 significant sections, Herzog introduces the reader to the theoretical methods to critique, presents instruments for normative reviews of social buildings, and at last bargains functional examples of theoretical innovations. The publication can be of curiosity to these operating within the fields and subfields of discourse research, poststructuralism, hegemony idea, cultural political economic climate and demanding idea, with an interdisciplinary orientation.<

Show description

Download e-book for kindle: Meaning and Relevance by Deirdre Wilson

By Deirdre Wilson

whilst humans converse, their phrases by no means absolutely encode what they suggest, and the context is usually appropriate with various interpretations. How can comprehension ever be completed? Wilson and Sperber argue that comprehension is a technique of inference guided by means of detailed expectancies of relevance. What are the family members among the linguistically encoded meanings studied in semantics and the options that people are in a position to wonderful and conveying? How may still we examine literal which means, approximations, metaphors and ironies? Is the facility to appreciate audio system' meanings rooted in a extra common human skill to appreciate different minds? How do those talents have interaction in evolution and in cognitive improvement? that means and Relevance units out to reply to those and different questions, enriching and updating relevance thought and exploring its implications for linguistics, philosophy, cognitive technology and literary studies.

Show description

Get Rhetorik und Vortragsmethodik: Wesentliche Inhalte unter PDF

By Kevin Frank

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Rhetorik / Phonetik / Sprechwissenschaft, be aware: 15, Fachhochschule für Verwaltung Saarland; Saarbrücken, Sprache: Deutsch, summary: Ausdruck und sprachliches Vermögen, Wortwahl und Grammatik, Auftreten und Präsentation von Sachverhalten entsprechen heute oft nicht den criteria an Klarheit und Präzision, wie es eigentlich von Nöten wäre. Dabei sind gute rhetorische Fähigkeiten für die meisten Menschen unverzichtbare Voraussetzungen für den beruflichen oder privaten Erfolg. Hervorragende Fachkenntnisse allein reichen oft nicht aus, um neue Ideen und Präsentationen vor einem fremden Publikum oder im bekannten Kollegenkreis selbstsicher und überzeugend vorzutragen. Die Aufgabe einer Rede ist vornehmlich, den Zuhörer von einer Aussage zu überzeugen. Ein Redner, der unsicher und ausdruckslos wirkt oder sich selbst zu wichtig nimmt, wird sein Redeziel kaum erreichen. Wer in Vorträgen, Präsentationen, Teamsitzungen und Einzelgesprächen engagiert und überzeugend wirken will, muss seine Themen professionell und selbstsicher vermitteln können und eine verständliche Ausdrucksweise besitzen.
Dabei ist eine gute Vortragsweise nur ein Baustein für eine erfolgreiche Rede. Darüber hinaus trägt eine sinnvolle und gute Visualisierung auch maßgeblich zum Erfolg der Stoffvermittlung bei.
Diese Arbeit versteht sich als kleine Hilfestellung auf dem Weg zu methodisch und rheotrisch ansprechenden Vorträgen.
Inhaltsverzeichnis:
Einführung in die Thematik
Hauptteil
1.Begriffsbestimmung
2.Geschichte der Rhetorik
2.1. Rhetorik in der Antike
2.2. Römische Rhetorik
2.3. Rhetorik in der Neuzeit
2.4. Rhetorik im 20. und 21. Jahrhundert
3.Echtsein und Rolle
4.Die Ausstrahlung
5.Vortragstechniken
5.1. Unterschiedliche Formen von Vorträgen und Reden
5.2. Zielgruppenanalyse
5.3. Die fünf Schritte eines Vortrages
5.3.1. Inventio
5.3.2. Disposito
5.3.3. Elocutio
5.3.4. Memoria
5.3.5. Pronuntiatio/ Actio
5.4. Erste Hilfe bei Pannen
6.Möglichkeiten der visuellen Unterstützung
6.1. Arten der visuellen Unterstützung
6.1.1. Overhead-Projektor
6.1.2. Pinnwand
6.1.3. Flip-Chart
6.1.4. computing device, Video und Beamer
6.2. Richtiges Visualisieren
Fazit
Quellenverzeichnis

Show description

Download e-book for kindle: Conversational Repair and Human Understanding (Studies in by Makoto Hayashi,Geoffrey Raymond,Jack Sidnell

By Makoto Hayashi,Geoffrey Raymond,Jack Sidnell

people are imperfect, and difficulties of talking, listening to and realizing are pervasive in usual interplay. This booklet examines the best way we 'repair' and proper such difficulties as they come up in dialog and different kinds of human interplay. the 1st book-length learn of this subject, it brings jointly a workforce of students from the fields of anthropology, verbal exchange, linguistics and sociology to discover how audio system tackle difficulties of their personal speak and that of others, and the way the practices of fix are interwoven with non-verbal facets of communique resembling gaze and gesture, throughout a number of languages. particular chapters spotlight intersections among fix and epistemics, fix and switch development, and service and motion formation. aimed toward researchers and scholars in sociolinguistics, speech verbal exchange, dialog research and the wider human and social sciences to which they give a contribution - anthropology, linguistics, psychology and sociology - this e-book offers a cutting-edge evaluation of conversational fix, whereas charting new instructions for destiny study.

Show description

Read e-book online Rhetorische Figuren in der Sprache der Wirtschaftswerbung PDF

By Carsten Becker

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Rhetorik / Phonetik / Sprechwissenschaft, word: keine, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Institut für Germanistik), Veranstaltung: Kommunikation und Sprache in der Wirtschaftswerbung, Sprache: Deutsch, summary: Die vorliegende Arbeit beleuchtet jene Erscheinungsform der Sprache, die in der Wirtschaftswerbung
ihren Niederschlag findet: Die sogenannte Werbesprache. Dabei ist Werbung nicht alleine auf die
Sprache reduziert, sondern sie wirkt auf vielfältigere Weise. Genau genommen greift Werbung, wenn „es
sich um visuelle akustische, manchmal sogar taktile und olfaktorische Reize handelt.“ Von hier aus ent-
faltet die Werbung die ihr zugedachte Aufgabe: Verkaufsförderung und Vermittlung von Dienst-
leistungen. Diese Funktion der Werbung wird in aller Regel schrittweise ausgelöst, wie die amerikanische
AIDA–Formel aufdeckt: Attention–Interest–Desire–Action: Werbung soll Aufmerksamkeit erregen, um
dann Interesse zu wecken, das zu Wünschen führt, die eine Kaufhandlung verursachen. Ein neueres Er-
klärungsmodell der Werbewirkung von Schweiger/Schrattenecker basiert auf einer ähnlichen Annahme:
Zuerst ziele die Werbung darauf ab, die Aufmerksamkeit der Zielperson zu erlangen anschließend soll die
Werbebotschaft im vom Werbetreibenden beabsichtigten Sinne interpretiert werden, im nächsten
Schritt müsse „[d]ie Werbung […] dazu beitragen, daß der Kunde eine confident Einstellung zum Produkt
entwickelt“, um dann eine Kaufhandlung zu tätigen, die möglichst oft wiederholt werden soll. Schließ-
lich bringt sowohl die AIDA–Formel als auch das Modell von Schweiger/Schrattenecker zum Ausdruck,
dass Werbung die Wahrnehmung der Adressaten auf sich lenken will, das Publikum aufmerksam machen
will. Daneben deuten beide Theorien auf ein weiteres charakteristisches Kennzeichen von Werbung hin:
Werbung wirkt persuasiv, will überreden. Spätestens hier tut sich eine Schnittstelle zwischen Werbung
und Sprache auf, die Rhetorik. Die Rhetorik beabsichtigt ebenso wie die Werbung, Aufmerksamkeit zu
erregen. Die entscheidende Überschneidung ist aber eine andere: Werbung will überzeugen und be-
einflussen, um Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen und die Redekunst zielt eben seit der Antike
gerade darauf ab, die Rezipienten zu überreden, zu überzeugen aber auch zu beeinflussen. Zu diesem
Zweck, zur Persuasion, stellt die Redekunst varied rhetorische Figuren bereit. Aus diesem Kontext
ergibt sich die zentrale Fragestellung dieser Arbeit: Welche Spiegelung erfahren die antiken rhetorischen
Figurationen in der heutigen Werbesprache? In welchen Ausformungen können sie in der modernen
Werbesprache erscheinen und welche Werbebotschaften können sie transportieren?

Show description

New PDF release: Linking: The Geometry of Argument Structure: 74 (Studies in

By Janet H. Randall

Linking is likely one of the demanding situations for theories of the syntax-semantics interface. during this new procedure, the writer explores the speculation that the positions of syntactic arguments are strictly made up our minds via lexical argument geometry. via cautious argumentation and unique research, her research presents a framework for explaining the linking styles of a number of verb sessions, resulting in a few insights approximately lexical constitution and an intensive rethinking of many verb classes.

Show description